Produktentwicklung

Die Produktentwicklung erfolgt bei Berger in drei Phasen:
  1. Definitionsphase
  2. Entwicklungsphase
  3. Qualifikationsphase
Phase 1:
Definitionsphase: Im ersten Schritt wird für das geplante Produkt gemeinsam mit dem Kunden ein Lastenheft erstellt, in dem alle Produktmerkmale und Kundenwünsche festgehalten werden. Im zweiten Schritt entsteht ein Pflichtenheft unter Berücksichtigung gesetzlicher Bestimmungen, geltender Patente und dem Status Quo des technisch Machbaren.

Phase 2:
In der Entwicklungsphase erfolgt die Umsetzung der im Pflichtenheft genannten Produktmerkmale und Kundenwünsche. Um potenzielle Schwachstellen zu finden, setzt BERGER bereits während der Konstruktion auf Tools, wie die Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse FMEA oder Fenite Elemente Methoden FEM. Das Ergebnis dieser Phase sind Produktbeschreibungen, wie z. B. Zeichnungssätze, Stücklisten und Anweisungen.

Phase3:
In der Qualifikationsphase wird ein Prototyp des geplanten Produktes mit Hilfe des Rapid Prototyping, wie z.B. Stereolithografie STL oder selektives Lasersintern SLS, gebaut. Gemeinsam mit dem Kunden werden die Funktionen des Produktes geprüft und die ersten beiden Phasen noch einmal abgeglichen. Danach wird die 0-Serie angefertigt. Dabei wird geprüft, ob alle Hilfsmittel, wie Werkzeuge und Vorrichtungen, für die Serienfertigung tauglich sind. Nach Freigabe durch den Kunden wird die Produktentwicklung erfolgreich abgeschlossen und die Prozessentwicklung kann beginnen.